Home

Betriebsverfassungsgesetz 112

Betriebsverfassungsgesetz. § 112a. Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen. (1) Besteht eine geplante Betriebsänderung im Sinne des § 111 Satz 3 Nr. 1 allein in der Entlassung von Arbeitnehmern, so findet § 112 Abs. 4 und 5 nur Anwendung, wenn. 1 Betriebsverfassungsgesetz § 112 - (1) 1 Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so.. Paragraph § 112 des Betriebsverfassungsgesetzes - BetrVG (Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan) mit zusätzlichem Recherchematerial wie Formularen, Präsentationen, PDFs und anderen Webseiten Betriebsverfassungsgesetz § 112a - (1) 1 Besteht eine geplante Betriebsänderung im Sinne des § 111 Satz 3 Nr. 1 allein in der Entlassung von Arbeitnehmern,..

§ 112a BetrVG - Einzelnor

  1. Der Sozialplan nach §112 BetrVG. Die Finanzkrise hat die Realwirtschaft erreicht. Die Angst vor dem Verlust der Arbeitsplätze geht um. Betriebsräte wollen nicht erst warten, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist. Jetzt Vorbereitungen für den Tag X treffen, heißt die Devise
  2. Der § 112a BetrVG ist eine wichtige, wenn auch nicht leicht verständliche Regelung. Dazu ist es wichtig, sich die grundlegenden Prinzipien des Interessenausgleichs und des Sozialplans zu vergegenwärtigen. Bei einer Betriebsänderung haben Unternehmer un
  3. § 112 Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan § 112a Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen § 113 Nachteilsausgleich: Fünfter Teil : Besondere Vorschriften für einzelne Betriebsarten: Erster Abschnitt : Seeschifffahrt § 114 Grundsätze § 115 Bordvertretung § 116 Seebetriebsrat: Zweiter Abschnitt : Luftfahr
  4. Vollzitat: Betriebsverfassungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGBl. I S. 2518), das zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 16. Juli 2021 (BGBl. I S. 2959) geändert worden ist. Stand: Neugefasst durch Bek. v. 25.9.2001 I 2518; Zuletzt geändert durch Art. 6 G v. 20.5.2020 I 1044
  5. In Unternehmen mit in der Regel mehr als zwanzig wahlberechtigten Arbeitnehmern hat der Unternehmer den Betriebsrat über geplante Betriebsänderungen, die wesentliche Nachteile für die Belegschaft oder erhebliche Teile der Belegschaft zur Folge haben können, rechtzeitig und umfassend zu unterrichten und die geplanten Betriebsänderungen mit dem Betriebsrat zu beraten. Der Betriebsrat kann in Unternehmen mit mehr als 300 Arbeitnehmern zu seiner Unterstützung einen Berater hinzuziehen.

§ 112 BetrVG - Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan § 112a BetrVG - Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen § 113 BetrVG - Nachteilsausgleic § 112 Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan § 112a Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen § 113 Nachteilsausgleic

Transfergesellschaft Kurzarbeit

interne Verweise. § 112a BetrVG Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen. im Sinne des § 111 Satz 3 Nr. 1 allein in der Entlassung von Arbeitnehmern, so findet § 112 Abs. 4 und 5 nur Anwendung, wenn 1. in Betrieben mit in der Regel weniger als 60 von Arbeitnehmern aufgrund von Aufhebungsverträgen Nachteilsausgleich. (1) Weicht der Unternehmer von einem Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung ohne zwingenden Grund ab, so können Arbeitnehmer, die infolge dieser Abweichung entlassen werden, beim Arbeitsgericht Klage erheben mit dem Antrag, den Arbeitgeber zur Zahlung von Abfindungen zu verurteilen; § 10 des. § 112 Betriebsverfassungsgesetz - (BetrVG): Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT ARBEITSRECHT FÜR ARBEITGEBER, ARBEITNEHMER UND BETRIEBSRÄT § 112 BetrVG - Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so ist dieser schriftlich niederzulegen und vom Unternehmer und Betriebsrat zu unterschreiben; § 77 Absatz 2 Satz 3 gilt entsprechend (1) Besteht eine geplante Betriebsänderung im Sinne des § 111 Satz 3 Nr. 1 allein in der Entlassung von Arbeitnehmern, so findet § 112 Abs. 4 und 5 nur Anwendung, wenn 1. in Betrieben mit in der Regel weniger als 60 Arbeitnehmern 20 vo

§ 112 BetrVG - Interessenausgleich über die

Abs. 1 BetrVG: Arbeitgeber und Betriebsrat haben darüber zu wachen, dass alle im Betrieb tätigen Personen nach den Grundsätzen von Recht und Billigkeit behandelt werden, (...). Abs. 2 BetrVG: Zur Durchführung seiner Aufgaben nach diesem Gesetz ist der Betriebsrat rechtzeitig und umfassend vom Arbeitgeber zu unterrichten BetrVG § 112 i.d.F. 16.07.2021. Vierter Teil: Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer Sechster Abschnitt: Wirtschaftliche Angelegenheiten Zweiter Unterabschnitt: Betriebsänderungen § 112 Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan (1) 1 Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so ist dieser.

§ 112 BetrVG ⚖️ Betriebsverfassungsgesetz

Auf § 111 BetrVG verweisen folgende Vorschriften: Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer Wirtschaftliche Angelegenheiten Betriebsänderungen § 112a (Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen) § 113 (Nachteilsausgleich) Besondere Vorschriften für einzelne Betriebsarten Seeschifffahr 210. Betriebsverfassungsgesetz. Vierter Teil. Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer. Sechster Abschnitt. Wirtschaftliche Angelegenheiten. Zweiter Unterabschnitt. Betriebsänderungen (§ 111 - § 113) § 112 Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan, § 112a Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründunge § 112 BetrVG Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan (1) Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so ist dieser schriftlich niederzulegen und vom Unternehmer und Betriebsrat zu unterschreiben. Das Gleiche gilt für eine Einigung über den Ausgleich oder die Milderung der wirtschaftlichen Nachteile. Der Betriebsrat lehnt diese Maßnahme ab. Im Rahmen des Einigungsstellenverfahrens über den Interessenausgleich nach § 112 Abs. 2 BetrVG ist der nachfolgende Interessenausgleich vereinbart worden. § 1 Geltungsbereich. 1. Räumlicher Geltungsbereich: Diese Vereinbarung gilt für die Abteilung Sonderfertigung. 2

§ 112a BetrVG - Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau

Nach § 14 Abs. 2 Satz 4 AÜG gilt die Neuregelung zur Berechnung der Schwellenwerte im Betriebsverfassungsgesetz nicht für § 112a BetrVG. Bei einem reinen Personalabbau ist der Arbeitgeber folglich - wie bisher - nur dann verpflichtet, mit dem Betriebsrat einen Sozialplan abzuschließen, wenn die Zahl der eigenen Arbeitnehmer die in dieser Vorschrift genannten Schwellenwerte erreicht. BetrVG § 112a i.d.F. 16.07.2021. Vierter Teil: Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer Sechster Abschnitt: Wirtschaftliche Angelegenheiten Zweiter Unterabschnitt: Betriebsänderungen § 112a Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen (1) 1 Besteht eine geplante. [1] Fitting, §§ 112, 112a BetrVG Rz. 31; Richardi/Annuß, § 112 BetrVG Rz. 220 mit der Einschränkung, dass die den Vorstand der BA nicht anrufende Seite nach § 2 Abs. 1 BetrVG gehalten sei, sich an dem Vermittlungsversuch zu beteiligen

Der Sozialplan nach §112 BetrVG ifb

§ 112a BetrVG ⚖️ Betriebsverfassungsgesetz

  1. Betriebsverfassungsgesetz: Inhaltsübersicht § 1 - § 6 Erster Teil Allgemeine Vorschriften § 7 - § 59a Zweiter Teil Betriebsrat, Betriebsversammlung,... § 60 - § 73b Dritter Teil Jugend- und Auszubildendenvertretung § 74 - § 113 Vierter Teil Mitwirkung und Mitbestimmung der... § 74 - § 80 Erster Abschnitt Allgemeines § 81 - § 86a Zweiter Abschnitt Mitwirkungs- und Beschwerderecht.
  2. § 112 Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan (1) 1 Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so ist dieser schriftlich niederzulegen und vom Unternehmer und Betriebsrat zu unterschreiben; § 77 Absatz 2 Satz 3 gilt entsprechend. 2 Das Gleiche gilt für eine Einigung über den Ausgleich oder die.
  3. Betriebsverfassungsgesetz VIERTER TEIL Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer SECHSTER ABSCHNITT Wirtschaftliche Angelegenheiten Zweiter Unterabschnitt Betriebsänderungen § 112 a Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen.
  4. § 112 BetrVG enthält lediglich eine Definition des Sozialplans. Nach der Rechtsprechung des BAG besteht der Interessenausgleich aus der Absprache zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat, ob, zu welchem Zeitpunkt, in welchem Ausmaß und in welcher Form die geplante Betriebsänderung durchgeführt werden soll ( BAG, Beschluss v. 27.10.1987, 1 ABR 9/86 )
  5. Frühere Fassungen von § 112 Betriebsverfassungsgesetz. Die nachfolgende Aufstellung zeigt alle Änderungen dieser Vorschrift. Über die Links aktuell und vorher können Sie jeweils alte Fassung (a.F.) und neue Fassung (n.F.) vergleichen. Beim Änderungsgesetz finden Sie dessen Volltext sowie die Begründung des Gesetzgebers
  6. Kommt eine Einigung nicht zustande, können Arbeitgeber und Betriebsrat zwar auch die Einigungsstelle anrufen (§ 112 Abs. 2 Satz 2 BetrVG). Diese hat jedoch nicht die Befugnis, über die Aufstellung des Interessenausgleichs durch einen Spruch zu entscheiden, wie sich aus dem Gegenschluss aus § 112 Abs. 4 BetrVG ergibt. Rz. 2
  7. § 112 BetrVG - Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan (1) 1 Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so ist dieser schriftlich niederzulegen und vom Unternehmer und Betriebsrat zu unterschreiben; § 77 Absatz 2 Satz 3 gilt entsprechend

BetrVG - nichtamtliches Inhaltsverzeichni

BetrVG - Betriebsverfassungsgeset

§ 112 BetrVG, Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan Sechster Abschnitt - Wirtschaftliche Angelegenheiten → Zweiter Unterabschnitt - Betriebsänderungen (1) 1 Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so ist dieser schriftlich niederzulegen und vom Unternehmer und Betriebsrat zu unterschreiben Mitwirkungsrechte ergeben sich zum Beispiel aus §§ 89, 90 I, 92 I, 96, 97, 106 I, 112 (Beratungs- und Anhörungsrechte) und aus §§ 82 I, 92 II, 93, 95 II, 96 (Initiativrechte) BetrVG. Mitbestimmungsrechte . Die Mitbestimmungsrechte stellen die stärkste Form der Beteiligungsrechte des Betriebsrats dar. Bei ihnen hängt die Wirksamkeit einer vom Arbeitgeber getroffenen Maßnahme von der. Zitatangaben (BetrVG) Periodikum: BGBl I Zitatstelle: 1972, 13 Ausfertigung: 1972-01-15 Stand: Neugefasst durch Bek. v. 25.9.2001 I 2518; Hinweise zum Zitieren . Als Referenz auf das BetrVG in einer wissenschaftlichen Arbeit § 111 BetrVG § 111 Abs. 1 BetrVG oder § 111 Abs. I BetrVG. Anwalt finde weiter in § 112a Abs. 1. Auch bei neu gegründeten Unternehmen kann der Betriebsrat in den ersten vier Jahren des Bestehens zwar im Fall von Betriebsänderungen Sozialplanverhandlungen nach § 112 BetrVG führen, kann den Sozialplan aber nicht durch ein Einigungsstellenverfahren (§ 76 BetrVG) erzwingen. BetrVG Online. weiter in § 112a Abs. 2 § 112 BetrVG: (1) Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so ist dieser schriftlich niederzulegen und vom Unternehmer und Betriebsrat zu unterschreiben. Das Gleiche gilt.

BetrVG § 112 i.d.F. 20.05.2020. Vierter Teil: Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer Sechster Abschnitt: Wirtschaftliche Angelegenheiten Zweiter Unterabschnitt: Betriebsänderungen § 112 Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan (1) 1 Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so ist dieser. angewandte Vorschriften: BetrVg § 112, BetrVG § 112a, BGB § 145, ZPO § 533 Nr. 1. BAG - 10 AZR 744/15. Entscheidung vom 30.11.2016. Versetzung - Stationierung einer Flugbegleiterin Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 30.11.2016, 10 AZR 744/15 Tenor Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts vom 5. Oktober 2015- 17 Sa 1675/14 - aufgehoben. Die. Fitting, BetrVG, §§ 112, 112a Rdnr. 26). Diese gemeinsame Verpflichtung von Arbeitgeber und Betriebsrat besteht im Interesse der von der geplanten Betriebsänderung betroffenen Arbeitnehmer. Der Betriebsrat kann deshalb auf seine gesetzlich vorgeschriebene Beteiligung an der Entscheidung über das Ob, Wann und Wie der Betriebsänderung auch nicht etwa wirksam verzichten. Ebenso wenig wird.

Moderne Zeiterfassungssysteme – Infos zur Gesetzeslage

§ 111 BetrVG - Einzelnor

Das Recht der Betriebsratswahl ist in den §§ 1 und 7 bis 20 des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) geregelt. Die zahlreichen Einzelheiten des Wahlrechts sind in der Wahlordnung zum Betriebsverfassungsgesetz (WO) geregelt. Das Betriebsverfassungsrecht gilt ausschließlich in der Privatwirtschaft. Für den Bereich des öffentlichen Dienstes. Urteile zu § 112 Abs. 1 Satz 2 BetrVG - Urteilsdatenbank von JuraForum.de Entscheidungen und Beschlüsse zu § 112 Abs. 1 Satz 2 BetrVG LAG-DUESSELDORF - Urteil, 9 Sa 97/14 vom 20.10.201 Kleine Seminargruppen, engagierte und kompetente ReferentInnen, auch Online-Seminare. Für alle Betriebsratsmitglieder: Die wichtigsten Grundlagen zum BetrV

Muster sozialplan kostenlos — versichere ganz einfach dein

BetrVG - Betriebsverfassungsgesetz § 112a BetrVG, Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen; Sechster Abschnitt - Wirtschaftliche Angelegenheiten → Zweiter Unterabschnitt - Betriebsänderungen (1) 1 Besteht eine geplante Betriebsänderung im Sinne des § 111 Satz 3 Nr. 1 allein in der Entlassung von Arbeitnehmern, so findet § 112 Abs. 4 und 5 nur Anwendung, wenn . 1. in. BetrVG § 112a Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen Zweiter Unterabschnitt Betriebsänderungen BetrVG § 112a Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen (1) Besteht eine geplante Betriebsänderung im Sinne des § 111 Satz 3 Nr. 1 allein in der Entlassung von Arbeitnehmern, so findet § 112 Abs. 4 und 5 nur Anwendung, wenn 1. in Betrieben mit in der Regel.

Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - dejure

§ 112 Abs. 2 S. 2 BetrVG - Verhandlungen über einen Interessenausgleich bei Betriebsänderung § 112 Abs. 4 BetrVG - Aufstellung eines Sozialplans bei Betriebsänderungen. Freiwilliges Verfahren. Die Einigungsstelle kann aber auch dann tätig werden, wenn beide Parteien eine Lösung vor der Einigungsstelle suchen wollen. Hierbei handelt es sich dann um ein sog. freiwilliges Verfahren. Der Betriebsrat hat ein Mitbestimmungsrecht bei der Aufstellung von Sozialplänen (§ 112 Abs. 4 BetrVG). Ein Sozialplan enthält Regelungen, die dazu dienen, die wirtschaftlichen Nachteile abzumildern oder auszugleichen, die den Arbeitnehmern durch eine vom Arbeitgeber geplante Betriebsänderung entstehen. Wenn sich Arbeitgeber und Betriebsrat nicht einigen können: Die Einigungsstelle . Wenn. 1 ABR 112/09. Art. Beschluss. Datum. 15.03.2011. Senat. 1. Senat. Tenor . Auf die Rechtsbeschwerde der Arbeitgeberin wird der Beschluss des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 19. März 2009 - 20 TaBV 1022/08 - aufgehoben und zur Klarstellung wie folgt neu gefasst: Die Beschwerde des Betriebsrats gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Berlin vom 8. April 2008 - 42 BV 19681/07.

§ 112 BetrVG Interessenausgleich über die Betriebsänderung

§ 112 BetrVG schließlich, weil ein Interessenausgleich geboten ist, der den Verlust des persönlichen Arbeitsplatzes und des Arbeitsumfeldes u. a. regelt. Zugleich hat das ArbG der Einsetzung einer Einigungsstelle zum Abschluss einer Be-triebsvereinbarung zugestimmt. 3 Desk-Sharing-Betriebsvereinbarung Eine Betriebsvereinbarung zur Ausgestaltung eines Desk-Sharing-Projektes sollte folgen-de. Aufstellung eines Sozialplans nach § 112 Abs. 1 und 4 BetrVG (sofern der Anwendungsbereich des § 112a BetrVG nicht eröffnet ist) Berechtigung von Beschwerden, § 85 Abs. 2 BetrVG; Verfahren zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten über Auskunftsanspruch des Wirtschaftsausschusses, § 109 BetrV Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Alle Bundesgesetze. Am 22. Juni 2001 hat der Bundestag die Reform des Betriebsverfassungsgesetzes beschlossen; der Bundesrat hat dem Gesetz am 13. Juli 2001 ebenfalls zugestimmt. Am 28. Juli 2001 ist es in Kraft getreten. Wir haben für Sie die wichtigsten Änderungen zusammengestellt Betriebsänderung (§ 111 BetrVG) Wenn ein Arbeitgeber eine Betriebsänderung durchführen will, muss er darüber den Betriebsrat informieren und die geplanten Maßnahmen mit dem Betriebsrat beraten. Der Betriebsrat hat im Falle einer Betriebsänderung die außerordentlich wichtigen Aufgaben, mit dem Arbeitgeber über eine

§ 113 BetrVG - Einzelnor

§ 112a Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen (1) Besteht eine geplante Betriebsänderung im Sinne des § 111 Satz 3 Nr. 1 allein in der Entlassung von Arbeitnehmern, so findet § 112 Abs. 4 und 5 nur Anwendung, wenn. in Betrieben mit in der Regel weniger als 60 Arbeitnehmern 20 vom Hundert der regelmäßig beschäftigten Arbeitnehmer, aber mindestens 6 Arbeitnehmer Arbeitgeber und Betriebsrat können den jeweils anderen nicht zum Abschluss eines Interessenausgleichs zwingen. Sofern sich Arbeitgeber und Betriebsrat bei ihren Verhandlungen nicht auf einen Interessenausgleich einigen können, haben aber beide die Möglichkeit, die Einigungsstelle anzurufen (§ 112 Abs. 2 Satz 2 BetrVG). Auch in der. Grundlagen Interessenausgleich und Sozialplan, §§ 111, 112, 112a BetrVG Inhalt. Insbesondere in wirtschaftlich schwierigen Phasen und aufgrund der dadurch entstehenden Notwendigkeit, sich für die Zukunft richtig aufzustellen, werden Umstrukturierungen und Restrukturierungen immer häufiger erforderlich. Zumeist gehen diese mit großen Veränderungen für die Arbeitsplätze der Mitarbeiter. Der Betriebsrat hat ein Mitbestimmungsrecht nach § 87 Nr. 1 BetrVG und ggf. nach §§ 111, 112 BetrVG. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber dies nur mit Zustimmung des Betriebsrats durchführen kann, siehe hier. Müssen die einzelnen Mitarbeiter*innen dem Home Office zustimmen? Ja. Der Arbeitgeber kann das Home-Office nicht einseitig anordnen. Damit würde er in die Unverletzlichkeit der. Einschränkungen gibt es, soweit gemäß § 112a BetrVG (Text § 112a BetrVG. Externer Link.) die Betriebsänderung lediglich in der Entlassung von Mitarbeitern besteht. In diesem Fall ist der Sozialplan nur erzwingbar, wenn. in Betrieben mit in der Regel weniger als 60 Arbeitnehmern 20 vom Hundert der regelmäßig beschäftigten Arbeitnehmer, aber mindestens 6 Arbeitnehmer, in Betrieben mit.

HENSCHE Arbeitsrecht: Interessenausgleich über die

Als Betriebsrat haben Sie nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) stets ein Mitbestimmungsrecht bei der betrieblichen Lohngestaltung. Ihr Mitbestimmungsrecht gilt gerade bei der Aufstellung von Entlohnungsgrundsätzen und der Einführung und Anwendung neuer Entlohnungsmethoden. Dazu gehören auch Sonderzahlungen. Denn der Lohn im Sinne des § 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG umfasst. § 112a Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründunge

Der Autor untersucht die Rechtsnatur des Interessenausgleichs gem. § 112 I 1 BetrVG, der einen Ausgleich der Interessen des Unternehmers an einer wirtschaftlichen Rationalisierung und der Arbeitnehmer an dem Erhalt ihres Arbeitsplatzes bei Betriebsänderungen ermöglichen soll. Nach der Darlegung und Bewertung des bisherigen Meinungsbildes wird ein eigenes Ergebnis anhand des klassischen. Grundsätzlich. 1. Begriff: Betriebsvereinbarung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat über den Ausgleich oder die Milderung der wirtschaftlichen Nachteile, die Arbeitnehmern durch eine geplante Betriebsänderung entstehen (§ 112 I 2 BetrVG). 2. Erzwingbare Mitbestimmung zur Aufstellung eines Sozialplans bei Betriebsänderungen in Unternehmen mit mehr als 20 Arbeitnehmern Betriebliche Einigungsstellen nach dem. Betriebsverfassungsgesetz. von Richter am BAG Dr. Gerhard Etzel, Kassel. I. Die Aufgabe der Einigungsstelle. Die Einigungsstelle kann tätig werden bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Betriebsrat (BR) und Arbeitgeber (ArbG) über Fragen, die zum Aufgabenbereich des BR gehören Recherchieren Sie hier wichtige Gesetze und Verordnungen des Bundes in der aktuell gültigen Fassung. Hinweis: Um auch die historischen und zukünftigen Fassungen der Gesetze abzurufen und alle weiteren Vorteile der juris Datenbank auszuschöpfen, benötigen Sie den Zugang zu einem unserer Abonnement-Produkte. Informieren Sie sich hier über unser umfassendes Angebot für professionelle.

§§ 111-112 BetrVG Sind Betriebsänderungen geplant, so besteht ein indirektes Mitwirkungsrecht. § 94 BetrVG Werden für eine qualitative Personalplanung Personalfragebögen zur Erfassung der Kompetenzen eingesetzt bedarf es der Zustimmung des Betriebsrats. Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com. Datenschutz & Cookies: Diese Website verwendet Cookies. Wenn du die. Weigert sich der Arbeitgeber einen Interessenausgleich zu vereinbaren, hat der Betriebsrat die Möglichkeit den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit um Vermittlung zu bitten (vgl. §112 II S. 1 BetrVG)oderdie Einigungsstelle anzurufen (vgl. §112 II S. 2 BetrVG). Anders als ein Sozialplan, kann der Interessenausgleich vom Betriebsrat aber.

Abfindung: Ab wann & wie viel? - Arbeitsrecht 2021Abfindung bei Kündigung: So ist der Anspruch geregelt

Richardi, Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG, 16., neu bearbeitete Auflage, 2018, Buch, Kommentar, 978-3-406-71191-6. Bücher schnell und portofre Zitatangaben (BetrVG) Periodikum: BGBl I Zitatstelle: 1972, 13 Ausfertigung: 1972-01-15 Stand: Neugefasst durch Bek. v. 25.9.2001 I 2518; Hinweise zum Zitieren . Als Referenz auf das BetrVG in einer wissenschaftlichen Arbeit § 87 BetrVG § 87 Abs. 1 BetrVG oder § 87 Abs. I BetrVG § 87 Abs. 2 BetrVG oder § 87 Abs. II BetrVG. Anwalt finde KOMMENTAR ZUM BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ Hess, Harald, Michael Worzalla und Dirk - EUR 112,00. FOR SALE! ArtikeldetailsKommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Hess, Harald, Michael Worzalla und Dirk Glock: Hermann Luchterhand 40252166344 Bitte beachten Sie, dass es sich bei den in Videos behandelten Themen, Informationen und Tipps nur um allgemeine Hinweise handelt, die keine Rechtsberatung e..